Mai 2017

Marienmonat Mai
„Ich sehe dich in tausend Bildern, Maria, lieblich ausgedrückt. Doch keins von allen kann dich schildern, wie meine Seele dich erblickt“ schrieb der deutsche Romantiker Novalis im 18. Jahrhundert. In der Tat haben sich im Laufe der Geschichte ganz unterschiedliche Bilder von der Gottesmutter etabliert: in der theologischen Relexion und der darstellenden Kunst, vor allem aber auch in den Köpfen und Herzen der Menschen. Zwar nicht 1000 Bilder, aber doch immerhin 50 bildhafte Titel für Maria inden sich (in der deutschen Variante) der Lauretanischen Litanei zusammengetragen.
In sprachlicher Form betrachtet dieses Gebet Maria aus verschiedenen Perspektiven. Die Lauretanische Litanei ist geprägt von einer ausdruckstarken poetischen Sprache. Viele ihrer Sprachbilder muten uns fremd und geheimnisvoll an.
Mai
Der Marienmonat Mai ist die Einladung, auf Maria zu schauen, vor allem in diesem Jahr 2017, in dem sich die Erscheinungen Marias in Fatima zum 100. Mal jähren. Gut geeignet für ein solches Schauen auf Maria kann die Lauretanische Litanei sein. Wie alle Litaneien lädt sie ein, einzelne Begriffe aus ihrer Fülle von Worten zu betrachten, sie von innen her zu verkosten. Vielleicht inden Sie jetzt im Marienmonat Mai eine ruhige Stunde, in der Sie die Lauretanische Litanei betend betrachten (im Gotteslob Nr. 566)und vielleicht fällt eines in Ihr Herz. Viel Freude dabei.
Vikar H. Walter